Tierschutzengel

Tierschutzengel
 
Daten des Anbieters
  • Tierschutzengel
  • Dorfstr. 46
  • 14550 Schmergow

  • Brandenburg
  • Deutschland
  •  
  •  
    (0049) 033207 52763
  •  
  •  
    zur Homepage

Wir nehmen folgende Tiere auf:


Hunde

,

Katzen



Zur Zeit hat unser Verein ca. 120 Mitglieder. Inzwischen haben sich bisher ca. 80 freiwillige Helfer gefunden, die teils als Ansprechpartner auf unserer Homepage geführt sind, teils Vorbesuche, Nachbesuche und andere organisatorische Aufgaben, z.B. für unser Sommerfest, übernehmen, oder sich als Pflegestelle bereitstellen. Unsere Organisation existiert juristisch seit dem 1.Februar 2003, seit Oktober 2002 haben wir uns zu einer Organisation zusammengefunden, und seit dem 7. November 2002 ist unsere Organisation unter der Internetadresse www.tierschutzengel.de online. Der Vereinsstatus besteht seit dem 1.10.2003 - die anerkannte Gemeinnützigkeit seit dem 1.1.2004.
Unser Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und freiwillige Spenden bzw. Patenschaften. Nur ein Teil von 15% der eingenommenen Schutzgebühren verbleiben in unserer Organisation und dient der Deckung der Tierarztkosten, die in den Pflegestellen entstehen. Der Hauptanteil der Schutzgebühr fließt zurück an die jeweilige Ursprungsorganisation, denn dort sind im Grunde alle Kosten entstanden.

Wir unterstützen eine Organisation aus Calafell, das Tierheim in Terrassa und die Katzenschutz-Organisation ProGat aus Terrassa. Hier werden die Tiere nicht zur Tötung freigegeben. Das langfristige Ziel unserer Arbeit ist es, diese Organisationen durch Impf- und Kastrationsaktionen, die vor Ort durchgeführt werden, zu unterstützen.
Außerdem wird es eine große Herausforderung sein, in den nächsten Jahren in Spanien die Aufklärung im Umgang mit Tieren zu verbessern und die Vermittlungsrate innerhalb Spaniens zu erhöhen.

Wir sind der Meinung, dass der Tierschutz nicht an der Landesgrenze, oder Bundesgrenze aufhören darf. Auch machen wir keine Unterschiede zwischen den Rassen unter Berücksichtigung der rassespezifischen Veranlagungen und mit Beachtung der besonderen Auflagen der Bundesländer, sowie des Importverbotes für vier Hunderassen, sogenannte "Kampfhunde"

Zurück zu den Ergebnissen